Das "Mehr" ermöglicht

 

Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf können auf einem Bauernhof entspannen – dank einer Fördersumme von 2000 Euro der Damhorst-Stiftung.

 

Tapetenwechsel von den vertrauten vier Wänden, belebende Natur, Spezialitäten einer regionalen Küche – wer wünscht sich nicht solche Abwechslung vom Alltag? Für manche Menschen mit Behinderung bleibt das leider oft ein Traum, weil niedriger Lohn oder geringe Rente und schmales Taschengeld diese Sonderausgaben kaum erlauben. Noch schwieriger gestaltet sich die Erfüllung solcher Freizeitwünsche, wenn ein Mensch mit Behinderung auch im Urlaub einen sehr hohen Betreuungsaufwand benötigt.

 

Hoher Einsatz des Teams

Umso bemerkenswerter, dass das Mitarbeiter-Team vom "Wohnhaus Edelbach" in Münster-Coerde der "Lebenshilfe Münster" sich der besonderen Herausforderung stellt, auch diesen Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf einige abwechslungsreiche Ferientage zu ermöglichen.

 

Die Fördersumme von 2000 Euro der "Hildegard und Paul Damhorst Stiftung", die Stifterin Hildegard Damhorst den "Edelbacher" Initiatoren in Coerde überbrachte, stellt nun die Finanzierung dieser Aktion sicher. Die Stiftung möchte Menschen mit Behinderung dort helfen, wo über die Finanzierung des geregelten Alltags hinaus durch besondere  Angebote mehr Lebensqualität ermöglicht wird. Die münsterischen Eheleute Hildegard und Paul Damhorst wussten vor zwei Jahren bei Gründung ihrer kirchlichen Stiftung bürgerlichen Rechts sehr genau, wo der Schuh drückt, denn sie hatten selbst ihren drei Söhnen mit Behinderung ein weitgehend selbstbestimmtes Leben gesichert.

 

Planwagenfahrt und Dielenabend

Mit Hilfe der 2000-Euro-Spende und dem Einsatz des "Edelbach"-Teams können drei Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf fünf Tage in zwei barrierefreien modernen Apartments auf einem Ferienhof vor den Toren Münsters verbringen. Unbeschwerte Stunden auf diesem Bauernhof werden dann außerdem wechselnde Tagesgäste aus "Wohnhaus Edelbach" erleben, für die eine Übernachtung in fremder Umgebung eine sehr große Herausforderung wäre. Auf alle warten eine Planwagenfahrt durch die münsterländische Parklandschaft, Tiere zum Bestaunen und Anfassen, Spaziergänge durch den Bauerngarten, nicht zuletzt herzhafte westfälische Kost auf der gemütlich-rustikalen Hofdiele.

 

Hausleiter Olaf Voigt-Kaßelmann bedankt sich "für die Zuwendung der Damhorst-Stiftung, um auf diese Weise auch Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf außergewöhnliche Urlaubs-Erlebnisse mit Übernachtung oder stundenweise als Tagesgäste zu ermöglichen". Doris Langenkamp, Vorstandsvorsitzende der "Lebenshilfe Münster" freut sich, "dass durch die Förderung der Damhorst-Stiftung für einige Menschen, die uns besonders am Herzen liegen, neben allem Gesicherten ihres Alltags auch ein außergewöhnliches Mehr möglich wird".