Musical-Wunsch wird erfüllt

 

5000 Euro der "Hildegard und Paul Damhorst Stiftung" ermöglichen einen Hamburg-Ausflug mit Besuch beim Musical "Der König der Löwen".

 

Eine ausgedehnte Urlaubsreise? Für viele Menschen mit Behinderungen ist das unerschwinglich. Ein attraktiver Tagesausflug? Bei nicht Wenigen reicht ihr Taschengeld nicht einmal dazu. So bleiben Wünsche.

 

Auf Nachfrage hatten sich Bewohner der münsterschen "Westfalenfleiß GmbH Wohnstätte Haus Gremmendorf" und "Wohngemeinschaft Zwi-Schulmann-Weg" einen Ausflug ins touristisch gefragte Hamburg mit dem Besuch eines Musicals gewünscht. Auf ihrer Wunschliste ganz oben stand "Der König der Löwen" wegen seiner phantasievollen Kostüme zusätzlich zur mitreißenden Musik.

 

Jetzt können konkrete Reise-Pläne geschmiedet werden, denn die private "Hildegard und Paul Damhorst Stiftung" fördert den Hamburg-Ausflug mit 5000 Euro. Zudem werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Häuser die Ausflügler unterwegs optimal begleiten.

 

Sich einen Ausflug gönnen

Die seit November 2015 bestehende kirchliche Damhorst-Stiftung bürgerlichen Rechts geht auf eine Initiative des Ehepaars Hildegard und Paul Damhorst zurück, das selbst drei Söhnen mit Behinderung ein weitgehend selbstbestimmtes Leben eröffnet hat. Die Stiftung will dort helfen, wo öffentliche Leistungsträger an ihre Grenzen stoßen.

 

Paul Damhorst hatte den Ausflugs-Wunsch der Wohnhäuser noch im Kuratorium der Stiftung mitberaten. Die Umsetzung kann er nicht mehr erleben; er starb kurz vor seinem 90. Geburtstag im Frühjahr. Seine Witwe Hildegard Damhorst überreichte jetzt den Scheck über 5000 Euro an die Bereichsleiterinnen beider Häuser, Marija Olbrich und Rebecca Schäfer.

 

Bedürfnisse wahrgenommen

Marija Olbrich freut sich über die Ausflugs-Möglichkeit, weil sie im besten Sinn "Teilhabe" für Menschen mit Behinderung ermögliche: "Wie andere Bürger setzen sie darauf, dass ihre Bedürfnisse und Wünsche wahrgenommen werden."

 

Rebecca Schäfer verweist auf die begrenzten Eigenmittel der Bewohner: "Damit ist ein solcher Ausflugstag etwas, das man sich gönnt."

 

Hildegard und Paul Damhorst hatten ihre Stiftungs-Absicht seinerzeit begründet: "Erstes Ziel der Stiftung soll sein, Menschen mit Behinderung mehr Lebensfreude zu verschaffen."